Praktikum an der Servatiusschule 3

Nun möchte ich endlich auch mal zu meinem Rückblick auf das diakonische Praktikum an der Servatiusschule kommen:

Ich habe in den drei Wochen viel gelernt und verstanden, wie die Kinder handeln und denken, aber auch wie die Lehrer und Betreuer damit umgehen. Viel habe ich durch den ganz normalen Alltag gesehen und gelernt, erst der Unterricht und danach in der Betreuung. Aber auch in speziellen Situationen, wie zum Beispiel der Ausflug in den Zoo, wo ich als Begleitperson mitfuhr, war ein Erlebnis zum Lernen.
Es fiel mir nicht immer leicht, mit manchen schwierigen und anstrengenden Kindern umzugehen und trotzdem immer freundlich zu ihnen zu sein, aber auch dies habe ich mit der Zeit gelernt. Zwar gab es Kinder, die mich bis zum Ende nicht mochten, da ich ihnen Grenzen gesetzt und sie ermahnt habe, jedoch war es ein schönes Gefühl wenn ich an die Schule kam und die Kinder strahlend zu mir liefen.
Gut lief auch die Arbeit mit den Lehrerinnen und den Betreuerinnen ab. Da wir uns alle sehr gut verstanden haben und viel miteinander geredet haben, war dies eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. So erfuhr ich kleine Details, die sich in der Vergangenheit abgespielt hatten, und konnte so einiges leichter verstehen.
Alles in allem kann ich nur sagen, dass das Praktikum eine gute Zeit war, wo ich viel gelernt habe.

Diakonisches Praktikum Tagespflege “Herbstsonne” Zusammenfassung

Die Zusammenfassung zu guter letzt,
In den über 3,5 Wochen habe ich viel im Bezug auf die Pflege von Senioren und auch über das Leben zu anderen Zeiten gelernt. Dafür musste ich mich meißtens nur an einen Tisch zu den Leuten setzen und schon könnte man sich, wenn man nicht grade arbeitete, den gesamten Tag mit diesen Personen unterhalten. Soviel erlebtes wird gespiegelt,alles aus einer Zeit, die man sich aus heutiger Sicht nicht mehr vorstellen kann.
Es ist auf alle Fälle eine einmalige Erfahrung, die man einmal gemacht haben muss!

Diakonisches Praktikum Tagespflege “Herbstsonne” T.2

Ich habe nun mehr als 3 Wochen in der Tagespflege Herbstsonne an der Schanze in Meinerzhagen verbracht. Es hat mir einen völlig anderen Eindruck in die Pflege gegeben, als ich ihn vorher hatte. Ich dachte immer, dass Pflege-Berufes sich sehr einfach gestalten. Jedoch wurde ich bald nach Beginn des Praktikums auf die Schwere und Komplexität dieses Berufes hingewiesen.Es ist nicht immer einfach, sich um viele Menschen in der gleichen Zeit zu kümmern. Besonders dann, wenn jede pflegebedürftige Person eine eigene Art von Pflege benötigt.Schnell muss man als Pfleger im Kopf Schalter umlegen, um immer das richtige tun zu können.
An dieser Stelle zolle ich den Pflegerinnen der Tagespflege Herbstsonne meinen Respekt, solch eine komplexe Aufgabe Tag für Tag mit einem lächeln zu meistern!
Viel Dank fürs Lesen!

Diakonisches Praktikum-Auf der Wahr-Rückblick

Nun ist das DP auch schon wieder vorbei…

Die Zeit verging wie im Flug und ich kann auf eine schöne Zeit zurückblicken, bei der ich viele Erfahrungen sammeln konnte.

Nicht nur für uns war es ein Abschied, sondern auch  für die 4. Klässler, die die Schule am Freitag verließen und für die nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Man hat in der letzten Woche nochmal besonders gemerkt, welch einen enormen Zusammenhalt die Schule hat und dass jeder gefühlt jeden kennt.

Die Arbeit mit den Kindern hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich würde dieses Praktikum erneut machen, wenn ich die Möglichkeit hätte.

Mich hat es sehr gefreut, dass ich sofort integriert wurde und das alle Kinder wollten, dass ich in ihre Klasse komme.Besonders die Viertklässler waren besonders interessiert und haben uns viele Fragen gestellt.

Ich persönlich nehme außerdem für mich mit, dass man sich durch das Praktikum enorm selbstreflektieren kann und erkennt, welch eine Entwicklung man durchgemacht hat und man eine neue Perspektive auf die Schule und seine Mitmenschen hat.

 

 

Mein diakonisches Praktikum an der Grundschule in Peisel 3

Die Zeit meines diakonischen Praktikums an der FCBG Grundschule in Peisel ist nun vorbei.

Während meinem Praktikum konnte ich vieles lernen und neue Erfahrungen sammeln, die mich vielleicht später einmal weiterbringen werden.
Ich habe die Zeit an der Grundschule als durchaus sehr positiv in Erinnerung, denn obwohl es manche Aufgaben oder sogar Tage gab die anstrengend waren, hat es sehr viel Spaß gemacht die Tage mit den Kindern zu verbringen.
Aufgrund vieler abwechslungsreichen Aufgaben gab es dennoch keinen Tag, an dem ich es bereute diese Praktikumsstelle gewählt zu haben. Letztendlich kann ich sagen, dass ich mit der Wahl meiner Stelle sehr zufrieden bin.
Ich hatte bei meinem Praktikum viel Freude und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese Zeit wird mir hoffentlich noch lang in Erinnerung bleiben.