Die erste Woche in Peru

Vor ziemlich genau einer Woche bin ich nach einer über 36 Stunden langen Reise zum ersten Mal in Südamerika gelandet. Schon sehr bald ist mir klar geworden, dass die 3000 Meter Höhe und 7 Stunden Zeitverschiebung nicht die einzigen Herausforderungen bleiben.

Das erste Wochenende war ein einziger Kulturschock, besonders da ich sofort auf einem typisch peruanischen Markt war, welcher sich sehr gut mit den Worten chaotisch und unhygienisch beschreiben lässt. Vor dem Essen alle Lebensmittel zu desinfizieren ist mittlerweile für mich schon fast so selbstverständlich geworden, wie die Alpakas im Garten abends mit Milch aus einer Babyflasche zu füttern.

Vor allem die Arbeit mit den Kindern macht mir viel Spaß, obwohl das Spanisch schon sehr herausfordernd ist, da es einige Unterschiede zu dem “spanischen Spanisch” aus der Schule gibt. Trotzdem bin ich extrem froh, die Möglichkeit zu haben hier mein diakonisches Praktikum zu machen.

Schreibe einen Kommentar